Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du sie zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Startseite Mitglieder Team Discord Suche
Infos

ONE PIECE © Eiichirō Oda | Content © Team, OP-Wiki
Coding © Yuuka
Münzbilder, Kampfwürfelbilder, Headerbild & Forenicons ©Ori & Florence | Flaschenpost ©Cookiedove/Minna
Segelschiff © Vecteezy | Wellen © worldxcrazy
"Icon made by Freepik from www.flaticon.com"
Jegliche Texte & Konzepte unterstehen dem Copyright ihres ursprünglichen Verfassers.


Hallo, Gast! oder Registrieren

Über Uns

Seit 50 Jahren sind die Piraten auf der Suche nach dem One Piece. Die Welt ist im Wandel, die neue Zeit ist nicht mehr aufzuhalten. Verzweifelt versuchen die Marine und die Weltregierung die Ordnung aufrecht zu halten. Immer mehr Länder schließen sich den Revolutionären an, doch welche Rolle wirst du in dieser Welt einnehmen?


Wichtige Infos

☠ ab 16 Jahre
☠ L3 / S2 / V2
☠ Ortstrennung
☠ Keine Originalcharaktere
☠ ca. 50 Jahre nach Gol D. Rogers Hinrichtung
☠ Mindestpostlänge 100 Worte
☠ Würfelbasierendes Kampfsystem

Flaschenpost
Sende eine Nachricht an das Team

[Guide] Rassen
#1
Rassenguide
Der folgende Guide soll allen Usern, ganz gleich ob alteingesessenen One Piece Fans, oder aber absoluten Neulingen auf dem Gebiet, eine Übersicht geben, welche Rassen wir in unserem RPG für spielbar erklärt haben und zu welchen Bedingungen dies der Fall ist. Für die Erstellung eines Charakters lohnt sich der Blick hier rein, also auf jeden Fall!

Jede Rasse hat spezifische Vor- und Nachteile, die sie von Natur aus mitbringen und die sie natürlich auch von anderen Rassen unterscheiden. Diese Stärken und Schwächen müssen in der jeweiligen Charakter-BW auch unter einem zusammenfassenden Punkt der Rassenstärke bzw. -schwäche, z.B. "- Stärken / Schwächen eines Tontattas" genannt werden. Welche genau dies bei den einzelnen Rassen sind, findet ihr unter der jeweiligen Beschreibung zur Rassen.

Menschen Bei den Menschen handelt es sich wohl um die am meisten vertretene humanoide Rasse, die sich auf dem Planeten tummelt, doch da Mensch nicht gleich Mensch ist, gibt es hier auch einige minimale Unterscheidungen, die hier getroffenen werden müssen, wenn man von der Rasse der Menschen spricht.
Eine besondere Einschränkung, die wir bei den Menschen allerdings setzen und die sich vom Orginal abhebt, wäre die Tatsache, dass wir entschieden haben, dass ein normaler Mensch - ganz gleich welcher Unterkategorie er angehört - maximal 3 Meter groß sein darf. Alles, was darüber hinaus geht, müsste einer Mischrasse angehören - oder aber der speziellen Unterart der Langbein-Menschen angehören.

Drei-Augen Stamm Viel unterscheidet die Angehörigen des Drei-Augen-Stammes nicht von normalen Menschen. Lediglich das dritte, namensgebende, Auge, welches ihnen auf der Stirn prangt und in der Regel die selbe Farbe besitzt, wie es auch die regulären Augen tun, verrät ihre Herkunft. Mit dem Auge ist es möglich eine gute oder bessere optische Wahrnehmung zu besitzen.
Anders als im Original ist es bei uns nicht möglich die "Stimme aller Dinge" mit dem dritten Auge wahrzunehmen!

Vorteile / Stärken
- verbesserte Sicht / verbesserte Wahrnehmung durch drittes Auge

Nachteile / Schwächen
- Optional: erhöhtes Risiko für Kopfschmerzen durch Überreizung des Sinns



Normale Menschen Bei normalen Menschen handelt es sich um... nun ja, normale Menschen eben, ganz gleich welche Haar- und Hautfarbe diese aufweisen. Sie haben keine besonderen Vorteile anderen Rassen gegenüber, sind in der Regel, wenn sie sich nicht gerade auf etwas spezialisiert und dies trainiert haben, oder die Gene ein paar kleinere Ausschweifungen hatten, absolut durchschnittlich, was ihre körperlichen Attribute angeht. Normale Menschen können bei uns maximal 3 Meter groß sein!

Vorteile und Nachteile
- keine spezifischen Rassenstärken / -schwächen vorhanden



Himmelsmenschen In vielen Punkten unterscheiden sich die 'Menschen mit Flügeln' nicht von den normalen Menschen, die in unserer Spielwelt umher wandern, ein paar kleine Unterschiede gibt es bei ihnen dennoch, an denen man sie unterscheiden kann - und zwar in erster Linie die Art der Flügel, die das jeweilige Volk der Himmelsmenschen besitzt. Egal wie die Flügel auch aussehen mögen - keine der Arten vermag es mit diesen wirklich fliegen zu können, dafür sind sie viel zu filigran und klein.
So besitzen die Skypianer, die von Angel Island stammen, optisch eher kleinere Flügel, die zudem meist etwas weicher und abgerundeter wirken.
Die Shandia, traditionell aus dem Upper Yard bei Skypia stammend, besitzen ebenfalls kleine Flügel, die allerdings auf die Meisten eher einen wilderen, manchmal auch spitzeren Eindruck machen.
Die Birka, von der gleichnamigen Himmelsinsel, sind wohl die auffälligste Art der Himmelsmenschen. Anders als ihre Artverwandten haben sie, bedingt durch einen anderen Knochenbau, in den Flügeln, relativ große Flügel mit längeren Federn, welche so übereinander gefaltet sind, dass sie vergleichbar mit denen eines traditionellen Engels (aus unserer Welt) sind.
- Eine häufig verwendete Grußform der Himmelsmenschen ist das Wort "Nabel".

Vorteile / Stärken
- angepasst an Sauerstoff auf Himmelsinseln, d.h. keine Probleme durch den Höhenunterschied (optional: nur, wenn auf einer Himmelsinsel aufgewachsen)

Nachteile / Schwächen
- empfindliche und pflegebedürftige Flügel



Hornmenschen Eine weitere Unterart der Menschen sind die Hornmenschen, von einigen Zeitgenossen auch als Oni bezeichnet. Herausstechendstes Merkmal dieser sind (wenig überraschend) ihre Hörner, die sie auf den Kopf tragen. Die Form der Hörner variiert stark. So erinnern die Hörner einiger Zeitgenossen stark an die eines Rindes, andere tragen leicht gedrehte Hörner ähnlich denen einer Gazelle- und auch schon in sich gedrehte, widderartige Hörner wurden beobachtet, während manche Exemplare spitze und stachlige Hörner besitzen, die sich nicht mit denen eines Tieres vergleichen lassen. Bei den meisten Hornmenschen sitzen diese an der selben Stelle, an der sie auch bei den meisten Tieren sitzen würden- also entweder an der Stirn, kurz hinter dem Haaransatz oder an der Seite des Kopfes. Auch die Härte des Hornes ist mit der Härte von tierischen Hörnern vergleichbar- sind also rinderähnliche Hörner vergleichsweise spröde, so sind widderartige Hörner um einiges Härter, und besitzen gazellenartige Hörner eine gewisse Flexibilität. Je nach Spitze bzw. Schärfe der Hörner sind sie mehr oder weniger auch zum Angriff geeignet - allerdings ist der generelle Körperbau eines Menschen eigentlich nicht für Angriffe mit dem Kopf ausgelegt, so dass die Angriffe normalerweise eher lächerlich als wirklich beeindruckend wirken. Hornmenschen besitzen jedoch einige besonders dicke und dichte Knochen im Schädel und im Nacken, die bei Angriffen mit den Hörnern (und dem Kopf), diesen vor schweren Schäden schützen.
Abgesehen von den Hörnern auf dem Kopf unterscheiden sich Hornmenschen weder in Aussehen, noch in Größe oder in physischen Attributen von normalen Menschen.

- Ein Hornmensch besitzt in der Regel, je nach Art, Familie und Stammbaum, zwischen zwei und vier Hörnern. Nur selten kommt es vor, dass ein Vertreter mit einem oder gar fünf Hörnern geboren wird. Mehr sind allerdings biologisch ausgeschlossen.
- Egal wie viele Hörner ein Vertreter dieser Spezies besitzt, sie sind alle von der selben Art. Besitzt ein Hornmensch Widderhörner, so sind alle seine Hörner Widderartig - egal ob er nun eines, zwei oder vier Hörner besitzt. Es ist nicht möglich, dass jemand zwei Widderhörner, ein Stierhorn und ein Nashhornhorn trägt.
- Wird einem Hornmenschen ein Horn abgeschlagen / abgesägt, wächst dieses nicht mehr nach.

- Hornmenschen leben in Schiffsverbänden, seit ihre Heimat "Vashka" vor 900 Jahren durch eine Naturkatastrophe (Erdbeben und Vulkanausbruch) vollkommen vernichtet wurde. Um der Katastrophe damals zu entgehen flohen die Hornmenschen mit Schiffen und leben seither in solchen Familien- und Dorfartigen Verbänden.
Jeder Schiffsverbund hat hierbei über all die Zeit seine eigene Kultur angenommen, die sich durch das Segeln und den Kontakt zu anderen Rassen über die vielen Jahre hinweg gebildet hat. So kann es vorkommen, dass ein Verband Traditionen aus Wano Kuni übernommen hat, ein anderer sich allerdings sehr am Leben auf Banaro oder Elban orientiert. In den meisten Fällen entstehen so Mischkulturen verschiedener Stämme, Rassen und Inseln.
- Nur vereinzelt haben sich kleine Hornmenschen-Familien oder einzelne Hornmenschen auf Inseln anderer Menschen oder anderer Rassen niedergelassen - dies kommt zwar durchaus vor, ist jedoch sehr selten.

Kulturreste von Vashka:
- Je mehr Hörner ein Hornmensch besitzt, desto mehr Stärke (Körperlich o. Charakterlich) wird ihm zugeschrieben. Oft haben Hornmenschen mit vielen Hörnern hohe Positionen inne.
- Vereinzelt kommt es zwischen Hornmenschen zu Kopfstoß-Wettbewerben, als Zeichen des Gegenseitigen Respekts.

Hinweis: Offiziell, laut Oda, handelt es sich bei den Hornmenschen nicht um eine Rasse, sondern einfach um Personen, die Hörner haben - wir haben uns lediglich dazu entschieden sie in diesem Rahmen zu einer spielbaren Rasse zu machen.

Vorteile / Stärken
- dichtere / dickere Knochen in Schädel und Nacken, die den Kopf sicherer schützen

Nachteile / Schwächen
- keine spezifischen Schwächen



Langarm-Menschen Der einzige Unterschied, der zwischen normalen Menschen und den Langarm-Menschen besteht, ist, dass sie ein zusätzliches Gelenk in jedem Arm besitzen. Diese sind daher um einiges länger und reichen daher natürlich auch um einiges weiter, als es bei normalen Menschen der Fall wäre. Dieses zusätzliche Gelenk macht den Arm natürlich auch beweglicher.

Vorteile / Stärken
- zusätzliches Gelenk im Arm, macht den Arm beweglicher
- erhöhte Reichweite

Nachteile / Schwächen
- lange Gliedmaßen bieten ein besseres Ziel



Langbein-Menschen Betrachtet man die Langbein-Menschen, fällt schnell auf, in welchem Punkt sie sich von den normalen Menschen abheben und unterscheiden - sie besitzen übernatürlich lange Beine, die ein absoluter Blickfang sind. Im Gegensatz zu den Langarm-Menschen befinden sich in diesen Beinen allerdings keine zusätzlichen Gelenke.
Dadurch, dass sie eben so lange Beine haben, werden die meisten Langbein-Menschen auch um einiges größer als der durchschnittliche Mensch - die Maximalhöhe für Langbein-Menschen beträgt 4 Meter.
Die Heimatinsel der Langbein-Menschen ist eine Insel in der neuen Welt, die auf den Namen "Kenzan" hört.

Vorteile / Stärken
- übermäßig lange Beine
- bis zu 4 Meter groß
- gute Sprinter

Nachteile / Schwächen
- lange Gliedmaßen bieten ein besseres Ziel



Schlangenhalsmenschen Auch die Schlangenhalsmenschen haben einen gravierenden Unterschied zum Rest der Bevölkerung entwickelt. Und zwar besitzen sie einen überdurchschnittlich langen und beweglichen Hals.


Vorteile / Stärken
- langer und beweglicher Hals
- verbesserte Nackenmuskulatur

Nachteile / Schwächen
- langer Hals bietet mehr Angriffsfläche



Riesen Riesen sind im Vergleich zu gewöhnlichen Menschen - wie der Name schon ahnen lässt - riesig. Im Durchschnitt reicht ein normaler Mensch einem Riesen gerade einmal bis zum Knöchel. Dementsprechend sind auch alle Dinge, die ein Riese in der Regel verwendet einige Nummern größer, als es bei einem Mensch der Fall ist. Ebenso leben die Riesen rund dreimal so lange, wie Menschen: sie werden also ungefähr 300 Jahre alt.
Durch ihre enorme Größe ist es nicht verwunderlich, dass die Riesen um einiges stärker sind, als es bei normalen Menschen der Fall ist. So sind sie zwar von Natur aus kräftig und stark, müssen dahingegen allerdings auch lernen mit dieser Kraft umzugehen und stellen durch die Größe ein wesentlich einfacheres Ziel dar, als es bei kleineren Wesen der Fall ist. Ebenso wird den Riesen eine verminderte Intelligenz nachgesagt.
Riesen stammen von verschiedenen Orten in der Spielwelt - eine der Inseln wäre Elban. Dort leben Riesen, die als sehr Kriegerisch bekannt und vergleichbar mit Vikingern sind.
Ein Wort der Warnung allerdings: In unserem Setting eines Riesen zu spielen will gut bedacht sein - denn dadurch, dass ein Riese so imens groß ist, ist ein Großteil der Welt und der Umgebung natürlich nicht für einen Riesen und den Besuch eines Riesen gedacht. Dementsprechend muss ein Verteter dieser Rasse also auch aufpassen, denn wahllose Zerstörungen des Settings werden vom Staff ganz schnell geahndet!

Vorteile / Stärken
- bis zu 15 Metern groß
- riesiger Körper
- hohe Körperkraft
- hohe Widerstandsfähigkeit

Nachteile / Schwächen
- verminderte Intelligenz (betrifft einen Großteil, aber nicht alle)
- einfacheres Ziel durch ihre Größe
- Größe stellt in Städten der Menschen und auf Schiffen ein Problem dar, da nichts auf die Riesen ausgelegt ist



Zwerge Mit Zwergen sind an dieser Stelle keinesfalls jene Zwerge gemeint, wie man sie aus jedem Fantasy Setting kennt - dies wären ganz normale - kleinwüchsige - Menschen. Nein, Zwerge bezeichnen hier eine spezielle Art, die in der Regel aus dem Königreich der Tontatta von der Insel Green Bit in der neuen Welt stammt.
In der Regel sind die Zwerge in etwa so groß wie eine normale menschliche Hand, also im Schnitt zwischen 10 und 15 Zentimetern. Zudem besitzen die Zwerge alle einen buschigen Schwanz - meist in der Haarfarbe der Person. Oft besitzen sie zudem eine spitze Nase. Den Zwergen wird zudem nachgesagt, dass sie allesamt sehr gutgläubig sind und jedem Menschen vertrauen, sofern dieser ihnen verspricht die Wahrheit zu sagen.
Zwerge besitzen eine natürliche Veranlagung zu extremer Schnelligkeit und Stärke. Diese ist ihnen jedoch keinesfalls von Natur aus bei uns komplett von Anfang an gegeben, sondern muss gut und ausgiebig trainiert werden um damit Pflastersteine oder Gebäude zerschmettern zu können.

Vorteile / Stärken
- geringe Körpergröße: einfacher zu übersehen und Angriffen zu entgehen
- Veranlagung für hohe Geschwindigkeit [muss trainiert werden]
- Veranlagung für hohe Körperkraft [muss trainiert werden]
- niedliches Aussehen, wodurch sie besonders von Frauen schnell ins Herz geschlossen werden können

Nachteile / Schwächen
- geringe Körpergröße: einfacher zu übersehen, kommt schlecht an Dinge heran
- Größe stellt in Städten der Menschen ein Problem dar, da nichts auf die Tontatta ausgelegt ist
- untrainiert geringere Körperkraft als Menschen
- untrainiert geringere Geschwindigkeit als Menschen



Fischmenschen Fischmenschen sind eines von insgesamt zwei Meeresvölkern in der Welt von One Piece. Bei ihnen handelt es sich um (meist humanoide) Mischwesen, die Optik und Eigenschaften von Meereswesen mit denen eines Menschen verbinden. Wie genau diese ausfallen und wie menschlich oder Tierisch ein Fischmensch nun im Endeffekt wirkt, hängt dabei ganz davon ab, um welche Art es sich handelt. Es gibt sie in den verschiedensten Unterarten, wie achtarmige Oktopus-Fischmenschen oder Hai-Fischmenschen, mit einer markanten, rasiermesserscharfen Sägenase und viele Weitere.
Ihre Heimatinsel ist die Fischmenscheninsel, die sie sich mit den Meerjungfrauen teilen. Dort gibt es zwischen diesen beiden Spezies auch einen Konflikt, der daher rührt, dass die Meerjungfrauen und Wassermänner eher friedlich leben und die Fischmenschen eher kriegerisch veranlagt sind.
Ein Fischmensch ist im Durchschnitt zehnmal so stark wie ein Mensch. Das ist auch der Grund dafür, weshalb sie gerne als Sklaven gehalten, und von den Reichen und Mächtigen als "menschliche Pferde" bevorzugt werden. Aufgrund ihrer übernatürlichen Stärke und der Tatsache, dass sie Schwimmhäute zwischen den Finger haben, können sie das Wasser als Waffe, wie beispielsweise Geschosse gegen ihre Widersacher einsetzten.
Fischmenschen weisen, je nachdem, welcher Unterart sie angehören, einer verschiedenen Vielzahl von Vor- und Nachteilen auf. So sind sie in der Regel nicht nur stärker als ein durchschnittlicher Mensch und können unter Wasser atmen, sowie eine schnellere Bewegung Unterwasser aufweisen, nein, dazu kommen nach Art des Fisches, welche der Ursprung ist, noch eine Reihe von Vorteilen, wie stärker Haut, raue Haut, diverse Extremitäten, die dazu kommen, das Spucken von Tinte oder Tarnfähigkeiten. Auf der anderen Seite stehen dort natürlich dann solche gravierende Schwächen, wie dass sie schneller austrocknen (weniger verträglich gegen Hitze im allgemeinen sind, denn immerhin sind sie ja Meeresbewohner!) oder eben an Land nicht so beweglich und schnell wie innerhalb des Wassers agieren. Wie sich das im Einzelnen allerdings auswirkt, hängt komplett von der Art des Fischmenschen ab.
Darüber hinaus ist es Fischmenschen erlaubt mit jener Fischart zu sprechen, die sie selbst verkörpern. Ein Regenbogen-Fischmensch könnte so beispielsweise mit normalen Regenbogenfischen sprechen. Zu beachten ist allerdings bei solchen Konversationen, dass es sich bei den Fischen immer noch um normale Tiere handelt. Die Gespräche werden daher keinesfalls sonderlich geistreich ausfallen können und auch die Informationsbeschaffung dürfte dabei eher mau sein.
Wichtig ist hier,dass wir hier nur Fischarten bei den Fischmenschen durchlassen, die es in unserer realen Welt auch gibt. Andernfalls könnte man mit der Bezeichnung Fischmensch so gut wie alles umsetzen. Mischfische sind nicht erlaubt - also kein Fischmensch, der halb Tintenfisch, halb Forelle ist. Fortpflanzung zwischen einzelnen Fischmenschenarten mag zwar funktionieren - dennoch kommt dabei entweder die Art der Mutter oder des Vaters bei raus.

Vorteile / Stärken
- Unterwasseratmung
- Erhöhte Geschwindigkeit unter Wasser
- gute Sicht Unterwasser
- Möglichkeit mit den Tieren seiner Art zu Kommunizieren (ein Regenbogenfischmensch zum Beispiel mit Regenbogenfischen)
- Möglichkeit die Fischmenschen-Kampfstile zu erlernen
- erhöhte Körperkraft
- Je nach Tierart müssen weitere Stärken hier individuell gewählt werden.
- Angepasst an Druck unter See

Nachteile / Schwächen
- hohe Temperaturen und Trockenheit machen Fischmenschen zu schaffen
- an Land langsamer [betrifft nicht alle]
- Je nach Tierart müssen weitere Schwächen hier individuell gewählt werden.



Meerjungfrauen & Wassermänner Meerjungfrauen und ihre männlichen Vertreter die Wassermänner sind eines von zwei Meeresvölkern aus der Welt von One Piece, die von der Fischmenscheninsel stammen. Sie haben den Oberkörper eines Menschen und den Unterkörper eines Fisches oder anderen Meerestieres und sind nicht zu verwechseln mit den Fischmenschen.
Sie gelten als die besten Schwimmer und demnach schnellsten Wesen im Meer, was an ihrem besonderen Körperbau liegt. Außerdem wird ihnen nachgesagt, dass sie mit Fischen sprechen können, jedoch nicht mit Seekönigen.
Ab dem Alter von 30 Jahren teilt sich die Schwanzflosse der Meerjungfrauen und Wassermänner, was es ihnen erlaubt sich wie Menschen an Land fortzubewegen und sich als solchen auszugeben. Einzig und alleine Schuppen an den Beinen sind in dieser Form verräterisch für ihren Ursprung.

Vorteile / Stärken
- Unterwasseratmung
- gute Sicht Unterwasser
- Erhöhte Geschwindigkeit unter Wasser - sind die schnellsten Lebewesen im Wasser
- Möglichkeit mit den Tieren seiner Art zu Kommunizieren (ein Clownfisch-Wassermann zum Beispiel mit Clownfischen)
- Möglichkeit die Fischmenschen-Kampfstile zu erlernen
- Je nach Tierart müssen weitere Stärken hier individuell gewählt werden.

Nachteile / Schwächen
- Unbeweglichkeit an Land durch die Flosse
- hohe Temperaturen und Trockenheit machen schnell zu schaffen
- Prioritätsziel für Sklavenhändler
- Je nach Tierart müssen weitere Schwächen hier individuell gewählt werden.



Cyborgs Cyborgs, welche nur bedingt als Rasse dienen, werden in unserem Guide zu Besonderheiten noch einmal genauer definiert und festgehalten, da es sich bei ihnen um keine richtige Rasse handelt.




Minks Bei Minks handelt es sich um eine humanoide Spezies mit tierischen Merkmalen. Ähnlich, wie bei den Fischmenschen kommt auch hier jede Unterart der Minks nach einem spezifischen Tier. Alle Minks haben dabei jedoch gewisse übergreifende Gemeinsamkeiten, die sich in jedem einzelnen von ihnen widerspiegeln. So handelt es sich bei allen Minks um pelzige Säugetiere, wie etwa Hunde, Katzen, Affen, Wölfe, Rentiere etc.. Das Fell spielt dabei für die Minks eine wichtige Rolle, denn dies zeichnet sie, ihrer Ansicht nach, überhaupt erst als Minks aus, weswegen sie darauf besonders Stolz sind. Minks gehen generell aufrecht und gleichen daher in vielen Hinsichten einem aufrecht laufenden Tier. So besitzen sie auch die typisch animalischen Merkmale ihrer Gattung (zum Beispiel Schnauzen bei Hunden, Hörner bei Schafen, Geweihe bei Hirschen und Rentieren, Löffel bei Kaninchen). Das menschliche Aussehen ist dabei bei weiblichen Minks meist ausgeprägter als bei ihren männlichen Vertretern, welche oft eher den Eindruck einer Bestie erwecken. Minks besitzen zudem meist menschliche Hände und Füße, jene, die allerdings Tatzen besitzen, besitzen diese auch weiterhin an den Fingerkuppen und Handinnenflächen.
- Alle Minks stammen von Zou, einem Land, welches auf dem Rücken eines riesigen Elefanten liegt.
- Da die Minks zu den Fell besetzten Säugetieren gehören, essen sie aus Prinzip kein Fleisch von anderen Säugetieren, die Fell besitzen. Sie haben jedoch kein Problem damit Säugetiere zu Essen, die kein Fell besitzen - wie etwa Nilpferde. Sie essen zum Beispiel auch Fisch, Amphibien oder Reptilien.
- Das Tauschen von Kleidung gilt unter Minks als ein Zeichen der Freundschaft.
- Minks zeigen sehr offen ihre Bedürfnisse und freuen sich über jene Dinge, die auch ihre tierischen Vertreter typischerweise mögen, wie etwa Bananen bei Affen oder Knochen bei Hunden.
- Sie zeigen ihre Zuneigung zu anderen gerne über körperliche Nähe, wie Tiere eben, wie Schmusen, Knabbern oder Ablecken.
- Minks besitzen am ganzen Körper Fell - nicht nur partiell.

- Beispiele für Säugetiere, die nicht gespielt werden können: Nilpferde, Nashörner, Elefanten, Seekühe, Wale, Delphine, Walrosse (etc.)
- Minks sind die einzige Rasse, die Elektro beherrschen können. Alle Minks mögen zwar dazu in der Lage sein es zu beherrschen, wenn es jedoch über mehr als eine kleine statische Ladung, vergleichbar mit einem Luftballon, hinaus gehen soll, kostet es eine Besonderheit.
- Halbminks sind nicht erlaubt.
- Die Vorlage hierbei sind natürlich echte - in unserer realen Welt existente - Tiere inklusive deren Fellfarben.
- Mischminks sind nicht erlaubt - also kein Mink, der halb Hund, halb Katze ist. Fortpflanzung zwischen einzelnen Minkarten mag zwar funktionieren - dennoch kommt dabei entweder die Tierart der Mutter oder des Vaters bei raus.

Vorteile / Stärken
- verstärkte Sinne [je nach Tierart unterschiedlich]
- Möglichkeit das Elektro und den Su Long zu erlernen
- Je nach Tierart müssen weitere Stärken hier individuell gewählt werden.

Nachteile / Schwächen
- empfindliche Sinne [je nach Tierart unterschiedlich]
- Je nach Tierart müssen weitere Schwächen hier individuell gewählt werden.
- pflegebedürftiges Fell (anfällig für Feuer, verklebt leicht)



Mischrassen Natürlich gibt es auch die Möglichkeit Mischrassen zu spielen: Halb-Riesen (Mensch/Riese), Halb-Fischmenschen (Fischmensch/Mensch), Riesen-Fisch (Fischmensch/Riese) wären da nur einige Beispiele. Je nachdem, welche Rassen dort einfließen und wie ausgeprägt sich die einzelnen Merkmale zeigen, entstehen dabei verschiedene neue Arten, mit diversen Vorteilen und Nachteilen ihrer Herkünfte.

Vorteile und Nachteile
Mischlinge aus unterschiedlichen Rassen bringen unterschiedliche Stärken und Schwächen aus beiden Welten mit, welche dies sind, müssen je nach Rasse/Mischung und Charakter individuell gewählt werden.
Wichtig ist jedoch, dass alle Vorteile und Nachteile hier schwächer ausfallen, als es bei einem Vollwertigen Vertreter der Rasse der Fall ist.



Tiere Zu guter Letzt, aber nicht vergessen, ist es auch möglich normale Tiere bei uns zu spielen. Die Betonung liegt hierbei allerdings auch auf normal. Entscheidet man sich ein Tier zu spielen, dann ist man ein Tier. Kein super intelligentes Hypertier, welches alle Menschen versteht und sofort weiß, was welche Handbewegung oder welches Wort bedeutet, sondern ein Tier mit einem tierischen Verstand und animalischen Instinkten und Angewohnheiten. Das kann natürlich Vorteile bringen, die in der Natur des Tieres, gegenüber denen eines Menschen liegen, bringt aber ebenso gravierende Nachteile mit sich!

Off |
Zitieren |